Wolfgang Rössig

Phra Nang Beach

Krabis Traumstrände

Wolfgang Rössig ⚫ 17. Nov 2017

beim Anblick der grandiosen Felsenlandschaft zwischen Krabi und Phang Nga kommen selbst hartgesottene Globetrotter ins Schwärmen: Eine vergleichbare Turm- und Kegelkarstlandschaft gibt es höchstens noch in der vietnamesischen Halong-Bucht oder in den Guilin-Hügeln Chinas. Einsam ist es hier aber längst nicht mehr. Am Ao Nang Beach, von dem sich ein herrlicher Ausblick auf die malerischen Felsen der Ko Poda-Inselgruppe bietet, reiht sich eine Bungalowanlage an die nächste.

1200 Stufen führen vom Höhlenkloster Wat Than Sua („Tigerhöhlen-Tempel“) am Fuß der Ao-Luk-Thamu-Berge zum 300 Meter hoch auf einer Klippe gelegenen „Fußabdruck Buddhas“ hinauf: Ein schweißtreibender Aufstieg, aber von der Aussichtsplattform eröffnet sich ein wirklich berauschendes Panorama. Krabis Felsen am Railay Beach sind mit ihren Steilwänden, Überhängen und winzigen Vorsprüngen Kletterern aus aller Welt ein Begriff. Über 20000 sollen es inzwischen pro Jahr sein: Dementsprechend professionell werden sie umsorgt. Nach einer anstrengenden Klettertour kann man in den 38 Grad heißen natürlichen Schwefelquellen von Klong Tom die müden Glieder entspannen. Einen Tag sollte man auch für das in Krabi angebotene Elefantentrekking durch den Dschungel reservieren: Besonders für Kinder ein Riesenspaß und die Elefanten verdienen sich auf diese Weise ihr Futter, dass im Monat etwa 400 Euro kostet. Früher waren die Elefanten im Teakholztransportgewerbe, aber heute darf kein Baum mehr gefällt werden.

Ein Traum von einem Strand

Die schönsten Strände erreicht man fast nur mit dem Boot wie den Pai Plong Beach, der fast vollständig von Klippen eingeschlossen an einer wundervollen Bucht mit Palmen, Urwald und blauem Wasser liegt. Krabis wunderbarster Strand ist der in imposante Felstürme eingebettete schneeweiße palmengesäumte Phra Nang Beach an der Nordseite des gleichnamigen Kaps. Direkt am Meer liegt die berühmte Prinzessinnen-Höhle Tham Phra Nang. Der Legende nach soll eine Prinzessin in der Bucht gebadet und in der Höhle ihrem nichtadeligen Geliebten ein Kind geboren haben.

Mit dem Longtail-Boot erreicht man in etwa 30 Minuten Ko Poda Nai, wieder ein herrlicher Strand mit Korallengründen, an dem sich leider ein neues Resort niedergelassen hat. Es ist eben ein Wettlauf mit der Zeit. Das gilt auch für das 52 Inselchen zählende Ko Lanta-Archipel im Süden. Obwohl man die von Familien und Langzeiturlaubern geschätzten, noch immer ländlich geprägte Hauptinsel Ko Lanta Yai mit Fähren von Ao Nang und Ko Phi Phi Don gut erreicht, findet man hier noch viele einsame weite Strände. Zwar fehlen ihnen die spektakulären Felsformationen der Inseln weiter nördlich, und auch Kokospalmen machen sich rar, doch gerade deshalb geht es hier noch um einiges entspannter zu, und der Tsunami hat die Insel weniger hart getroffen. Auf dem sichelförmigen Kann Tiang Beach, der sich ungeheuer malerisch mit puderzuckerweißem Sand zwischen zwei Felskaps erstreckt, hat vor kurzem ein Luxusresort neben preiswerten Bungalowanlagen eröffnet, während der halbmondförmige Mai Phai Beach noch fest in der Hand preisbewusster junger Urlauber ist. „Last Beach“ nennt man ihn auch: Es klingt wie eine Beschwörungsformel zur Abwehr der Resorts, die hier bald unweigerlich die Rucksackidylle stören werden.

Nicht einsam genug? Mit einem Longtail-Boot kann man nach Ko Bu Bu übersetzen, eine Privatinsel vor der Ostküste von Ko Lanta, deren kleiner Bungalowresort erstaunlich wenig Gäste sieht. An einigen der herrlichen weißen, von Urwald gesäumten Strandbuchten ist man wirklich mit sich und der Welt allein. Robinson in Thailand? Noch immer ist das möglich.

Praktische Infos

Tourist Information

Thailändisches Fremdenverkehrsamt

Bethmannstr. 58
D-60311 Frankfurt/Main

+49 69 1381390
www.thailandtourismus.de

Anreise

Mit dem Flugzeug:

Direktflüge von Deutschland landen auf dem Phuket International Airport, 32 km nördlich von Phuket Town. Außerdem Flüge über Bangkok nach Krabi.

Mit dem Bus:

Von der Phuket Bus Station 2 (4 km nördl. von Phuket Town) fahren Busse nach Krabi.

Reisetexte

Stories

Ausgewählte Reisetexte aus Europa, Afrika, Asien, Amerika und Australien

Reiseblog

Nachrichten aus aller Welt

Essays

Nachdenkliches über das Reisen, das Schreiben und die Tourismusindustrie

Service

Für Reiseverlage

Was kann ich für Sie schreiben, berichten, aktualisieren, recherchieren?

Für Presse und Medien

Beratung, Location Management, Interviews

E-Books

Elektronische Reiseführer für Kindle, Tolino und Smartphones

Kontakt

Wolfgang Rössig

Travel Publishing

Westenriederstr. 45
D-80331 München

Tel. +49 (0) 89 227151
wolfgang@roessig.de

website created by
Wolfgang Rössig